Mediumausbildung - Werden auch Sie ein Medium

 

Physikalische Medialität und der Séanceraum

Ein experimentelles Seminar Hand in Hand mit der geistigen Welt.

3,5 Tage Seminar

 Und die Erde war wüst und leer, und Finsternis war über der Tiefe; und der Geist Gottes schwebte über den Wassern.
Und Gott sprach: Es werde Licht! und es ward Licht.

(Genesis: Moses 1, 2-3)

 

Physikalische Medialität ist nicht neu. Schamanen kennen die Wunder der Levitation, Manifestation, der Materialisation durch Ektoplasma, Apporte und Asporte sowohl im sichtbaren als auch im unsichtbaren Bereich, wie z.B. bei Heilungsvorgängen im Körper. Auch die Bibel listet weit über 100 dieser paranormalen, Phänomene auf, wo die Kraft des Übernatürlichen in unserer Welt wirkt und mit normalen physikalischen oder chemischen Grundgesetzen nicht erklärbar ist.

Wir sitzen seit Jahren für diese Form medialer und paranormaler Phänomene und erzielten 2015 den Durchbruch. Sitzen bedeutet, dass man in einem völlig abgedunkelten Séanceraum sitzt, seine ganze Liebe und Hingabe und Kraft als Teil des geistigen Teams eingibt um ein bestimmtes Ziel zu verfolgen. Dieses Ziel kann Heilung sein, Bewusstseinserweiterung, Physikalische Phänomene, wie die bereits oben beschriebenen sein, Materialisation oder die Entwicklung von Stimmen. Viele unserer Schüler waren 2016 dabei und haben es mit den eigenen Sinnen erleben können

Dabei arbeitet ein Entwicklungsteam aus der geistigen Welt zusammen mit einem irdischen Team.

Ein Teil dieser Arbeit ist das Sitzen in der Power, denn neben der Arbeit im Séanceraum gilt es auch Persönlichkeitsentwicklung für das Medium voranzutreiben.

Alle Schüler, die dies 2016 erleben durften, konnten eins oder mehrere folgender Phänomene erleben:

  • Eine unsichtbare Hand spielte ein Xylophon
  • Winde im völlig abgeschlossenen und abgedichteten Séanceraum
  • Kälte
  • Berührungen durch geistige Hände
  • Emotionale Berührungen
  • Lichter und Lichtblitze
  • Nebelfetzen in vielen Farben, die durch den Raum scheinbar einer intelligenten Absicht folgen
  • Alle sahen Bewegungen durch teilmaterialisierte Personen im Raum
  • Levitationen von Objekten, wie der Trumpet, einem kleinen Tisch
  • Transfiguration im Rotlicht.
  • Kommunikation über Ja/Nein Fragen durch Geräusche wie Raps und Taps (können sehr laut sein)
  • Das Windspiel wurde sehr deutlich gespielt
  • Die Musik vom CD-Player wurde lautstärkemäßig geregelt von der Geistigen Welt.
  • Und vieles mehr, da sich je nach Gruppe die Phänomene intensivieren können, minimieren oder ausbleiben. Lichtreflexe etc. sind immer da

 

Bei dieser Arbeit konnte man umso bessere Ergebnisse erzielen, je hingebungsvoller die Gruppe war, je harmonischer das Miteinander und je positiver und fröhlicher die Stimmung. Angst und Skepsis gehören nicht in einen Séanceraum. Skepsis ist wichtig, da es sehr viel Betrug in diesem Bereich gibt, was wir 2016 auch leider wieder einmal erleben durften. Aber dann nach einer Séance.

Für dieses ganz spezielle, einzigartige Seminar suchen wir Menschen ohne Limitierungen, die einen Schritt weiter gehen wollen in ihrer Medialität und voller Freude 3,5 Tage ihre Kraft, Liebe, Demut und Hingabe zum Einsatz bringen und offenen Herzens und offenen Denkens unseren Séanceraum betreten. Dafür braucht es keine Vorbildung in Medialität.

Inhalte des Seminars werden sein:

Kennenlern - Séance am ersten Abend, damit die geistige Welt ihre Energien kennen lernt und mit Ihnen arbeiten kann um Limitierungen zu entfernen.

Der erste Tag steht unter dem Motto Transfiguration und Tabletilting.

Hier wird jeder von Ihnen die Möglichkeit haben in der Gruppe einmal im Kabinett zu sitzen und seinem Geistführer zu begegnen. All diese Sitzungen werden als MP3 aufgenommen und später der Gruppe zum Download zur Verfügung gestellt. Alternativ bringen Sie bitte einen USB Stick mit.

Darüber hinaus wird jeder Teilnehmer auch eigene Zeit im Kabinett verbringen können in der Atmosphäre eines physikalischen Zirkels um zu sehen welches Potenzial hier vorhanden ist. Dabei schulen wir gleichzeitig die Sinne aller anwesenden Teilnehmer um hellfühlend oder hellsehend wahrzunehmen, was im Kabinett oder im Raum vor sich geht.

Beim Tabletilting bitten wir die Geistige Welt durch unsere Kraft den Tisch zu bewegen. Dies ist eine gemeinschaftliche Übung im Séanceraum.

Quelle: http://www.spiritarchive.org/wp-content/uploads/2015/07/t1-300x221.jpg

Der zweite Tag steht ganz unter dem Aspekt von Heilung. Menschen die verstehen, dass der Séanceraum ein Schöpfungsraum ist und hier die Energien der geistigen Welt um einiges deutlicher und stabiler wirken können, durften mit uns eine Heilsitzung erleben. Viele Dinge waren dort zu spüren:

  • Komplette Narkose
  • Geistige Hände im Körper, obwohl niemand während des Heilvorgangs angefasst wurde.
  • Lichter über der zu heilenden Stelle
  • Die Teilnehmer konnten die geistigen Heiler um die Liege des Patienten stehen sehen.
  • Hände auf den Schultern des Heilers.
  • Spürbare Anwesenheit von Christus und Engelenergien.

Dabei können wir nichts davon einfordern. Wir können nur bitten. Bei dieser Heilsitzung wird ein Schüler das Heilmedium sein, einer Patient und alle anderen dienen als Batterie und Verstärkung für den Heilungsvorgang, der auch im Séanceraum stattfinden wird.

An diesem Abend wird es auch eine physikalische Séance geben.

Am dritten Tag steht alles im Zeichen eines Physikalischen Zirkels. Wir zeigen Ihnen, wie man einen Zirkel aufsetzt und leitet und sie erhalten anschließend als PDF unser E-Book „Wie man einen Physikalischen Zirkel leitet zum Download und sie können Mitglied unserer noch kleinen Facebook gruppe werden zum Austausch über diese Phänomene unter den Gruppen. Einige unserer Schüler sitzen bereits für diese Form der physikalischen Medialität und haben so nach kurzer Zeit bereits gute Phänomene im Séanceraum stattfinden.

Wir bittend darum, dass sich nur Menschen anmelden, denen es nicht nur um die Phänomene geht, sondern Menschen die eine dauerhafte Zusammenarbeit mit der geistigen Welt anstreben. Eventuell möchte ich vorher auch mit jedem Teilnehmer ein Vorgespräch führen, da die Gesamtharmonie unabdingbar ist für den Erfolg dieser dreieinhalb Tage. Wir werden bekommen, was wir reingeben.

Die Teilnehmerzahl ist auf maximal 14 Personen beschränkt.

Bitte bringen Sie bequeme Kleidung mit, ein offenes Herz und einen offenen Geist und ein Bewusstsein, was bereit ist über das Normale hinauszugehen. Je offener sie für ein Wunder sind, desto mehr kann passieren. Bringen Sie keine Erwartungshaltung mit. Wir können keines der Phänomene garantieren. Doch selbst nur in der Präsenz der geistigen Welt zu sitzen verändert jeden nachhaltig.

Sie sollten sich darüber klar sein, dass sie nahezu drei Tage im völlig Dunklen sitzen mit kleinen Sequenzen im Seminarraum (Tageslicht). Bei Séancen ist es nicht möglich den Raum zu verlassen, da dann die Séance für alle beendet ist. Sie sollten also keine Panik im Dunkeln haben, denn dann werden sie die Dunkelheit als etwas ungemein Tröstendes erleben. Auch Menschen die nicht in geschlossenen, abgeschlossenen Räumen sitzen können, sollten sich nicht anmelden.

Danach verstehen sie den Satz, den die meisten Schüler sagen, wenn sie das erste Mal an einer Séance teilgenommen haben:

„Es ist, als würde man nach Hause kommen.“

Diesem Satz ist nichts hinzuzufügen.

 

Leitung des Seminars:
Claudia und Marko Yachour

Ort:
24819 Todenbüttel

Seminarentgelt:
295 Euro

Seminardatum:
29.06.-02.07.2017 / Beginn am ersten Tag um 15 Uhr - Ausgebucht-

Seminarzeiten:
Donnerstag: Beginn 15 Uhr bis 18 Uhr
                       Kennenlernséance 19:30 Uhr bis ca. 21 Uhr

Freitag und
Samstag:      Beginn 10 Uhr – 18 Uhr

Samstag :     Physikalische Séance um 19.30 Uhr bis ca. 21 Uhr

Sonntag :       10 Uhr bis 16 Uhr.30 Uhr

Mittagspause ist jeweils von 13.30 Uhr bis 15 Uhr. Vor- und nachmittags machen wir auch jeweils eine Pause von 30 Minuten, da diese Arbeit sehr anstrengend ist und wir auch unsere Kräfte auftanken müssen.

 

Referenzen

 

Liebe Amara,

ich möchte mich noch einmal ganz herzlich bedanken für die wunderbaren 3,5 Tage in physikalischer Medialität. Ich bin eigentlich schon einige Zeit auf dem Weg der Selbstfindung und immer hatte ich das Gefühl so alleine zu sein. Viele Fragen beschäftigten meinen Geist auf diesem Weg.

Stimmt das, was ich fühle? Ist da wirklich noch mehr? Bilde ich es mir nur ein? usw…

Und dann kam Dein Seminar. Danke

Nie dachte ich, dass ich mich noch einmal nach meinen Erfahrungen am Ouija-Brett auf dieses Gebiet begebe. Aber ich wußte auch nicht wie erfüllend und vielfältig physikalische Medialität ist. Mit deiner Anleitung und Selbsterfahrung hast Du meinem Selbstfühlen und meiner Hellsichtigkeit einen richtigen Schub verpasst.

Wie sich Heilungsenergie, physikalische Energie und wie sich die Energie eines Sprachmediums anfühlt, war ein echtes Erlebnis. Besonders interessant fand ich es die unterschiedlichen Energien jedes Teilnehmers zu spüren. Und unschlagbar waren die Erlebnisse im Seauncenraum mit der Plasma-Energie und und und…..(Immer wieder habe ich dabei den Song von Nena „Wunder geschehen“ im Kopf). Wie wundervoll Du uns angeleitet hast unsere Empfindungen frei zu äußern und unserer Intuition zu folgen. Ein Seminar voller praktischer Erfahrung und Mut zum weitermachen.

Es war eine meiner tiefsten Erfahrungen in Energiearbeit. Ich war selten so berührt. Ich hoffe du bietest noch viele Seminare, wie dieses an.

Alles Liebe
Monika Baumgarth

 

Feedback von Christiane Brämer zu dem Seminar von Amara Yachour "Physikalische Medialität"

Am 16.03.2017 wurden wir sehr herzlich von Amara und ihrem Mann in ihrem Seminarhaus empfangen. Am ersten Tag brachte uns Amara die Geschichte der physikalischen Medialität näher. Um 19:30 Uhr ging es dann in den Seanceraum im Keller, damit wir die geistige Welt und die geistige Welt uns kennenlernen konnte.

Es wurde Musik dabei gespielt, und alle haben im Keller in völliger Dunkelheit für Entwicklung gesessen. Es wurde deutlich kühler im Raum, und nach einer Einladung an die Ahnen waren auch einige von ihnen anwesend. Ich konnte die geistige Welt deutlich spüren.

Am 17.03.2017 führte uns Amara in eine Meditation für Trance.

Jeder einzelne aus der Gruppe durfte im Kabinett sitzen. Vorher setzten wir für die geistige Welt die Intention, dass sich entweder das geistige Team oder der Geistführer desjenigen, der im Kabinett sitzt, auf dem Gesicht zeigen möge. Die anderen, die im Kreis um das Kabinett saßen, haben dann beschrieben, was sie gesehen haben. Nachdem die Person das Kabinett wieder verlassen hatte, hat sie ihre Empfindungen und Wahrnehmungen geschildert.

Zu Beginn hatte ich starkes Herzklopfen - immer ein Zeichen, dass ein geistiges Wesen anwesend ist. Ich konnte diese Präsenz auch fühlen und die Botschaften, die mir von den Anderen übermittelt wurden, konnte ich nehmen. Sie passten genau.

Das Tischbewegen fand dann im Seminarraum statt. Wir saßen alle an einem Tisch und legten unsere Fingerspitzen auf den Tisch. Auch hier wurde wieder Musik gespielt, bei der wir kräftig mitgesungen haben, um der geistigen Welt genug Energie zu geben, damit sie den Tisch bewegen, worum wir auch vorher gebeten hatten. Man konnte eine deutliche Veränderung im Raum spüren. Unter dem Tisch wurde es extrem kalt, und auch ein leichter Wind war zu fühlen. Der Tisch bewegte sich zwar nicht, aber alleine diesen Temperaturunterschied spüren zu dürfen, war eine schöne Erfahrung.

Der 18.03.2017 stand ganz im Zeichen der Heilung.

Amara erklärte uns verschiedene Möglichkeiten des Heilens. Wir bildeten Zweiergruppen. Einmal war die Eine die Heilerin und die Andere die Klientin und dann umgekehrt. Heilung durch unsere eigene Energie; Heilung durch ein Wesen aus der geistigen Welt und Heilung durch Gottvater selbst.

Dabei sollten wir in die verschiedenen Energien hineinspüren und uns mit demjenigen, mit dem wir zusammen gearbeitet hatten, austauschen. Bei der Heilung durch die eigene Energie merkt man sehr schnell, wie Energie von einem genommen wird. Man ist schnell erschöpft und wird müde. Die Heilung durch ein Wesen aus der geistigen Welt fühlte sich für mich sehr liebevoll und kraftvoll an.

Aber bei der Heilung durch Gottvater fühlte ich mich vollkommen angekommen, gut aufgehoben und geborgen. Hier war ich zu Hause, und es ist wirklich die göttliche Kraft, die dort wirkt. Diese Kraft ist ganzheitlich und ist überall. Dann wurden wieder Zweiergruppen gebildet, und wir sollten für den Übungspartner eine Diagnose stellen, indem wir die geistige Welt danach fragten und sie baten, uns etwas zu zeigen. Auch dieser Erfahrungsaustausch war für mich sehr wertvoll.

Am Nachmittag ging es dann in den Seanceraum, und die Heilungen gingen weiter.

Zuerst  durfte jemand aus der gesamten Gruppe eine Heilsitzung sowohl von Amara, als auch von ihrem Mann Marco gleichzeitig genießen. Die Anderen waren wieder Beobachterinnen und schilderten, was sie wahrnahmen. Dann saß Amara im Kabinett, und jeweils 3 Personen aus der Gruppe saßen in der Mitte, um durch die geistige Welt Heilung zu empfangen. Die Anderen aus der Gruppe haben ihre Energie für die geistige Welt zur Verfügung gestellt und später ihre Empfindungen geschildert.

Ich konnte helles Licht wahrnehmen, mal Wärme, mal Kälte und ein fühlbarer, sanfter Wind hat mein Gesicht gestreichelt. Dann war mein Gesicht aber auch wieder ganz heiß. Auch Tränen sind geflossen, und einige aus der Gruppe mussten auch weinen und hatten es so empfunden, als ob sie meine Tränen mitgeweint hätten...

Amara war bei allen in Trance und konnte jede Emotion der Gruppenmitglieder fühlen. Marco beschrieb es hinterher so, dass er noch nie eine so wundervolle Energie erlebt hätte. Alle waren wir tief berührt und fühlten uns getragen, geliebt und gesegnet. Um 19:30 Uhr  ging es dann wieder in den Seanceraum. An diesem Abend haben wir für physikalische Phänomene gesessen und mit der geistigen Welt gemeinsam das Leben gefeiert. - Und wie sie es mit uns gefeiert haben!

Wir haben bei allen Liedern kräftig mitgesungen. Lichter wurden gesehen. Die Trumpet wurde durch den Seanceraum getragen und geworfen. Die Zimbel, die auf dem Boden lag, wurde an einen anderen Platz befördert und geschlagen. Auch wurden einige aus der Gruppe leicht berührt. Amara und M., die im Kabinett saßen, wurden eindeutig signalisiert, dass das Kabinett zu sein muss und sie nichts sehen dürfen - das aber sehr liebevoll und mit ganz viel Humor. Bei dem Lied "An Angel" fing der kleine Tisch an, sich im Takt zu der Musik zu bewegen. Am Ende stand alles wieder ordentlich an seinem Platz.

Dann gab es ein Geräusch, und Amara fragte die geistige Welt, ob sie sprechen möchte. Darauf folgte wieder ein Geräusch mit einem Würfel, der auf dem Tisch lag. Nun durften wir Fragen stellen, und die geistige Welt hat durch den Würfel Ja- oder Nein-Antworten gegeben. Es war Freude, Liebe, Demut  und so viel Dankbarkeit auf beiden Seiten im Raum zu spüren. Für diese Empfindungen kann man kaum Worte finden. Ich kann nur sagen, dass ich so dankbar für die Geräusche, die die geistige Welt uns an diesem Abend geschenkt hat, bin, da ich die Lichter und alles Andere aufgrund meiner Blindheit nicht sehen konnte.

Wären die Geräusche nicht gekommen und hätten die Anderen aus der Gruppe mir die anderen Dinge "nur" erzählt, hätte ich ihnen das natürlich auch geglaubt, aber mein Verstand hätte es wohl nicht erfassen können. Denn es ist etwas ganz Anderes, wenn man alles mit den eigenen Ohren hören und selber erleben kann.

Am 19.03.2016 durfte jeder von uns aus der Gruppe noch einmal im Kabinett sitzen und die geistige Welt darum bitten, dass einem das Potential, das man hat, gezeigt wird. Die Anderen haben dann beschrieben, was sie  wahrgenommen haben. Als ich im Kabinett saß, habe ich meine Bitte ausgesprochen und habe mir erlaubt, zu empfangen. Sofort wurde ich von einer allumfassenden Liebe durchströmt, die ich mit allen aus der Gruppe teilen wollte. Ich fühlte mich geborgen, getragen, beschützt und eins mit allem. Die Botschaft, die ich erhalten habe, hat mich sehr berührt.

Nach diesen Erfahrungen ist mein Wunsch, der geistigen Welt zu dienen, noch stärker geworden, aber auch die Verbindung zu ihr. Zum Schluss bleibt mir nur noch, der geistigen Welt, Amara und Marco von ganzem Herzen für alles zu danken.  Ich fühle mich so reich beschenkt und gesegnet. Das wars, liebe Amara

Fühl Dich von Herzen umarmt!
Ganz liebe Grüße von Christiane

 

Das Seminar ging um Physikalität im Séanceraum.

Es ist ein Wunder, was dort alles stattgefunden hat. Ich bin immer noch  hin und weg, was ich dort sehen ,spühren und fühlen durfte .

Wir machten  die Erfahrung unterschiedlicher Energien, angefangen mit heilender Energie, bis hin zu Energien, die durch die Luft schwebten und Energien, die Sachen bewegten, wie beispielsweise ein Tisch, der durch den Raum schwebte im Takt zur Musik. Auch Klopfzeichen der geistigen Welt waren  vorhanden, so dass eine Kommunikation stattfand .... einfach irre ... das kann man sich nicht vorstellen, wenn man das nicht selbst mit erlebt hat.

Danke an das tolle Team in der geistigen Welt, dass ihr uns so beisteht  und uns das alles ermöglicht, dass zu erleben in dieser emotionalen, wunderbaren Energie ... Mein Dank geht auch an Amara. Du bist eine wunderbare Lehrerin, du weisst genau über diese Energien bescheid. Du leitest das Seminar mit so einer tollen lLebe und einem enormen Wissen ....

Schön, dass du dein grosses Wissen mit uns teilst und uns so liebevoll an diese ganze Physikalität heran führst, so das wir in der Lage sind selber Séancen zuhause zu machen ... ich bin nicht die Beste im Schreiben da ich eine Rechtschreibschwäche habe und das es mir auch schwer fällt  zu schreiben ...

Trotz alledem finde ich, sollte man solche  Erfahrungen allen mitteilen, egal wie ..
DANKE, an alle die mit beteiligt sind an dieser tollen Arbeit.
 

Liebe Grüsse aus Offenbach M.R.A.

Feedback und Anmerkung von Amara Yachour: Danke Michaela, für Deine liebevolle Unterstützung